Skip to main content

Hausstaub reduzieren

HausstaubEgal ob in Betten, im Teppich oder in Polstermöbel Hausstaubmilben sind beinahe überall anzutreffen. Betrachtet man den Haushalt näher, so erkennt man mit einem Mikroskop an beinahe jeder Stelle Hausstaub. Dieser Hausstaub besteht hauptsächlich aus Hausstaubmilben und deren Ausscheidungen. Die kleinen Organismen sind zwar nicht sonderlich schädlich und übertragen keine Krankheiten, dennoch reagieren vielen Menschen mit allergischen Reaktionen darauf. Dies nennt man auch die typische Hausstauballergie. Besonders beim Staubsaugen tritt diese Allergie zu Tage, da der Hausstaub durch das Aufsaugen aufgewirbelt wird und im Raum herum fliegt. Dieses Phänomen wird zudem noch durch Staubsauger begünstigt, welche keinen besonderen Filter besitzen. Diese leiten die kleinen Partikel und Milben direkt wieder raus und verwirbeln diese mit der Raumluft. Es entsteht für die Allergiker dadurch eine sehr gefährliche Mischung im Zimmer. Weshalb bei einer Allergie auch der Raum sofort zu lüften und anschließend zu verlassen ist.

Was sind Hausstaubmilben?

Hausstaubmilben kleinHausstaubmilben sind kleine Organismen, welche ohne technische Hilfsmittel (wie einer starken Lupe oder Mikroskop) nicht gesichtet werden können. Sie befinden sich beinahe überall im Haushalt und sind sogar auf unsere Kleidungsstücke anzutreffen. In einem Gramm Hausstaub tummeln sich zum Teil bis zu 1500 Milben. Kaum zu glauben! Dabei ist dieses Vorkommen natürlich, denn der Hausstaub ist die Nahrungsquelle der Hausmilben. Sie ernähren sich von Schuppen und anderen Ablagerungen. Auch Schimmelpilze haben die kleinen Milben sehr gerne, weshalb sie sich auch so zahlreich vermehren. Da Hausmilben zu den Spinnentieren gehören, mögen sie es besonders warm und feucht. Daher sind die kleinen Tierchen auch häufig im Bett, in Teppichböden, in Polstermöbel und Kleidungsstücke anzutreffen.

Dort ernähren sie sich nicht nur vom Hausstaub sondern verrichten auch ihre Notdurft, welche die eigentliche Allergie bei vielen Menschen auslöst. Neben den altbekannten Pollen sind Hausstaubmilben die zweithäufigsten Ursachen von Atemwegsbeschwerden und Allergien. Daher ist das Hausstaub reduzieren so wichtig für Allergiker. Um solch eine Gefahrenquelle wie den Hausstaub also im Vorfeld zu verringern gibt es mehrere Möglichkeiten.

Bettwäsche bei hohen Temperaturen waschen

Damit die Milben und deren Kot unschädlich gemacht werden, sollte die Bettwäsche unter hohen Temperaturen gewaschen werden. Dabei empfiehlt es sich mit mindestens 60° zu waschen. Zu Bettwäsche zählen unter anderem das Kopfkissen, die Bettdecke und auch die Tagesdecke. Der Vorgang sollte bei einer ausgeprägten Allergie mindestens einmal in der Woche stattfinden.

Milbendichter Schutzbezug

Einer der größten Maßnahmen für einen effektiven Milbenschutz sind milbendichte Bezüge. Diese werden über die Matratze, Bettdecke und Kopfkissen gespannt. Durch diesen Schutzbezug werden die Hausstaubmilben auf natürliche Art und Weise verringert, da Ihnen die Nahrung ausgeht. Sie werden sozusagen aus ihrem Lebensraum ausgesperrt. Vor dem Kauf solche eines milbendichten Schutzbezugs sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Wasserdampfdurchlässigkeit gegeben ist und der Überzug über ein hohes Partikelrückhaltevermögen (Porengröße 0,5µm) besitzt.

INFO: Der milbendichte Schutzbezug sollte aus hygienischen Gründen auch ein bis zwei Mal im Jahr gewaschen werden. Sofern Sie eine nachweißliche Hausstauballergie besitzen, kann die Krankenkasse sogar ein Teil der Anschaffungskosten übernehmen.

Matratze regelmäßig wechseln

Eine etwas teurere Maßnahme gegen Hausstaub ist das regelmäßige Tauschen der Matratze. Denn auch der beste Milbenschutzbezug bringt nichts, wenn sich die kleinen Tiere über Jahre hinweg in der Matratze vermehrt haben und ihre Hinterlassenschaften dort abgeben haben. Da Matratzen nicht so einfach zu reinigen sind ist die Neuanschaffung einer der besten Möglichkeiten um den Hausstaub loszuwerden. Der Zeitraum einer Neuanschaffung sollte zwischen 7 und 8 Jahre liegen. Da sich die Matratze im Laufe der Zeit auch setzt und „verdrückt“, lohnt sich die Anschaffung nicht nur wegen der Bekämpfung des Hausstaubs. Auch Ihr Rücken wird es danken, da eine neue Matratze viel mehr Stabilität bietet.

Staubsauger mit HEPA-Filter verwenden

Damit Sie beim Reinigen und Staubsaugen keinen unnötigen Hausstaub im Raum verteilen, eignet sich ein Staubsauger mit HEPA-Filter für die Reinigung am besten. Solch ein Modell kann entweder ein Beutelloser Staubsauger sein, ein Staubsauger mit Beutel oder ein Akku Staubsauger. Beinahe von jeder Art gibt es Modelle mit solch einem speziellen Filter, welche den Hausstaub vor dem Austritt auffangen. Für Allergiker ist solch ein Staubsauger mit HEPA-Filter beinahe Pflicht. Ein Modell, welches sich dabei besonders gut laut Käufern bewährt hat ist der Philips PowerPro FC8769/01. Dieser besitzt einen waschbaren EPA-12-Filter welcher selbst kleinste Staubpartikel aus der Abluft filtert. Zudem ist das Preis-/Leistungsverhältnis sehr gut. Ein perfekter Staubsauger für Allergiker.

Unsere Empfehlung

Vergleichs-Sieger Philips PowerPro FC8769/01 beutelloser Staubsauger

174,85 € 249,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktberichtPreis bei prüfen*

Staubfänger vermeiden

Hausstaub sammelt sich meist in Textilen wie Teppiche, Polstermöbel, Kuscheltiere, Kissen und Vorhänge an. Aber auch Bücherregale, oder andere Deko-Sachen sind von Hausstaub betroffen.  Reduzieren Sie also all diese Dinge auf ein Minimum und sorgen Sie im Raum für viel Platz und ein einfaches Reinigen der Oberflächen. So können schon im Vorfeld viele Quellen von Hausstaub vermieden werden.

Immer fleißig Lüften

Um möglichst wenige Allergene in der Raumluft zu haben, sollte das Lüften in regelmäßigen Abständen erfolgen. Durch solch einen Luftaustausch werden viele Hausstaubmilben in die Umwelt verdrängt und saubere Luft gelangt in den Raum. Desweitern wird durch das Lüften die Luftfeuchtigkeit und Temperatur reduziert, was wiederrum den Milben nicht gefällt. Denn diese mögen es bekanntlich schön warm und feucht. Eine drastische Vermehrung wird dadurch also verhindert.

Regelmäßig nass Rauswischen

Wer einen Parkettboden besitzt, der kennt das Problem. Staub sammelt sich oft unmittelbar in den Ecken an. Zwar kann dieser durch einen Staubsauger entfernt werden, wer allerdings auf Nummer Sicher gehen möchte, der sollte den Boden in regelmäßigen Abständen nass Rauswischen.

Spezielle Reiniger zur Bekämpfung der Hausstaubmilben

Sollten all die oben genannten Tipps nicht zum Erfolg führe, bleibt zum Schluss noch die Möglichkeit einen speziellen Reiniger zur Bekämpfung der Hausstaubmilben einzusetzen. Dieser wird auf die Gefahrenquellen wie Teppiche, Polstermöbel und andere textil Oberflächen aufgesprüht. Durch den Vorgang werden zwar nicht alle Hausstaubmilben abgetötet, jedoch ist für die nächsten Monate mit einer deutlichen Reduzierung an Allergenen zu rechnen.

Fazit

Info Staubsauger TestHausstaub ist unschön, ärgerlich und verursacht oft Allergien. Daher ist es umso wichtiger den Hausstaub auf ein Minimum zu reduzieren. Mit den oben genannten Tipps kann der Hausstaub zwar nicht komplett beseitigt werden, dennoch ist eine spürbare Reduzierung möglich. In allen Fällen empfehlen wir Ihnen aber die Anschaffung eines Staubsaugers mit HEPA-Filter, welcher den Hausstaub auffängt. Diese Anschaffung ist mehr als lohnenswert.